Der Mund im Vordergrund: So wird es möglich

Im Zuge der diesjährigen Fachkonferenz für Mensch-Computer-Interaktion wurde ein spannendes Gadget vorgestellt, welches zukünftig für eine höhere Immersion von VR-Produktionen sorgt. In der Sektion für Mundbasierte-Interaktionen präsentierte die Forscherin Vivian Shen, vom Robotics Institute der Carnegie Mellon University, besagte Erweiterung für Virtual Reality Headsets. 

Vom ersten Konzepten zum aktuellen Prototyp 

Haptisches Feedback kann für ein äußerst immersives VR Erlebnis sorgen, was oftmals in der Umsetzung eine Herausforderung ist. Gerade Zubehör wie VR-Schuhe, sorgen dabei jetzt schon für ein immersiveres Spieleerlebnis.  

Der Mund ist, nach den sensiblen Fingerspitzen, an zweiter Stelle was Empfindlichkeit angeht, weshalb die Mellon Universität haptische Effekte als Erweiterung eines Virtual Reality Headsets hinzugefügt hat. Die Umsetzung sorgte für einige Schwierigkeiten, denn das Ziel war es ein konsumentenfreundliches Endprodukt herzustellen. Es wurden mehrere Versionen getestet, bis sich auf eine Methode festgelegt wurde: Mithilfe der Anreihung von dünnen, kompakten und strahlenförmigen Ultraschallwandlern, welche akustische Energie auf den Mund projizieren.  

Verschiedene Gesten

Damit Spieler:innen von einer realistischen Übertragung des virtuellen Geschehens profitieren können,

Anschließend zur Fertigstellung des Prototyps wurde eine Studie durchgeführt, bei der die Teilnehmer:innen diverse VR-Simulationen, in zwei Durchgängen, durchlebten. Zunächst mit dem haptischen Mund Feedback und nachfolgend ohne. Zum Beispiel gab es ein Szenario bei denen die User in einem Wald ausgesetzt wurden, wo sie mit Spinnenweben in Kontakt kamen, welche mittels eines X swipe simuliert wurde. Kurz danach springt die Spinne dem:der Spieler:in ins Gesicht, welches durch zufällige X und Y Wischbewegungen umgesetzt wird. Damit das Ganze ein Ende nimmt, hat der Nutzer:Nutzerin die Chance die Spinne zu erschießen woraufhin sie explodiert und Schleim anhand zufälliger Impulse, quer über den Mund, dargestellt wird. 

Girl with VR headset | Free SVG

Die Teilnehmer:Teilnehmerinnen der Studie wurden nach der Durchführung zu bestimmten Aspekten befragt. Die Folgende Grafik zeigt die deutlichen Gegensätze des neuen VR-Gadgets zum herkömmlichen Erlebnis: 

Mit diesem Prototyp ist der Erste Schritt in Richtung eines Hyperrealistischen Erlebnisses getan. Doch bis zur Veröffentlichung eines ersten anwenderfreundlichen Produktes wird es wohl noch eine Zeit lang dauern.  

Gabriel Haumer, Oliver Kerschbaum

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=LsGnpBoEWdk 

Bildquelle 1: https://de.depositphotos.com/free-files/vr-headset.html?qview=257413704

Bildquelle 2: https://www.google.com/search?q=vr%20mouth&tbm=isch&tbs=il:cl&hl=en&sa=X&ved=0CAAQ1vwEahcKEwjAqqTw-eb3AhUAAAAAHQAAAAAQAg&biw=1903&bih=952#imgrc=V9a8hspzMkASYM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.