Game City 2018 – Eine VR-Retroperspektive

© Andreas Tischler

 

Vom 19. bis zum 21.10 2018 stand im Wiener Rathaus bereits zum zwölften Mal alles unter dem Zeichen „Gaming“. Über 81.000 Besucherinnen und Besucher erhielten Einblicke in die Neuheiten der Videospielindustrie. Sie konnten sich an noch nicht-erschienenen Titel vorab schon versuchen und somit auch die neuesten VR-Spiele testen. (1)

Die Game City 2018, der österreichische Gaming-Hotspot fand – wie schon in den letzten Jahren üblich – im Wiener Rathaus statt. Dort stellten nicht nur die großen Publisher wie Sony, Microsoft, Nintento und Co. ihre neuesten Games vor, auch eine Cosplay-Parade, das Finale der A1 eSports League und das bisher größte „Fortnite: Battle Royale“ Turnier Europas fanden im Rahmen der Messe statt. Unsere Aufmerksamkeit lag jedoch primär auf den neuesten VR-Titeln, vor denen sich lange Schlangen bildeten.

 

 

„Die Playstation VR inklusive Motion Controller im Test“ © Christian Stipkovits

Der Anteil an VR-Spielen war dieses Jahr verhältnismäßig groß. Besonders Sony führte mit sechs VR-Brillen für das Multiplayerspiel „Firewall: Zero Hour“ und zwei für „Blood & Truth“ das Angebot an VR an. „Firewall: Zero Hour“, welches von Kritikern als eines der besten VR-Games am Markt gehandelt wird, war dementsprechend auch bei den Besuchern der Game City besonders beliebt. (2) Natürlich wollten wir die Kritiken selbst überprüfen, wofür wir auch eineinhalb Stunden Wartezeit gerne in Kauf nahmen.


Das Fazit unserer ungefähr zehnminütigen Spielzeit:

Alex: Mit Firewall: Zero Hour liefert Entwickler „Firstcontact3nt“ das Spiel, auf das sicher viele Spieler/Spielerinnen schon lange gewartet haben. Der VR-Multiplayer-Shooter erinnert stark an Rainbow Six: Siege, was mit dem Genre vertrauten Spieler/Spielerin den Einstieg in diesen Titel auch erleichtert. Die Matches sind kurz und knackig, der PS Aim Controller eignet sich perfekt für ein gutes Spielgefühl und auch die Bewegungsabläufe in-game sind, wenn auch anfangs gewöhnungsbedürftig, ein großer Fortschritt. Gutes Teamwork ist unheimlich wichtig und eine gehörige Portion Taktik darf auch nicht fehlen, um siegreich das Level abzuschließen.

Ein unterhaltsames Spiel, welches ich mir auch auf jeden Fall für zu Hause zulegen würde, um mit Freunden zu spielen, und mit 49,99€ auch nicht zu teuer geraten ist.

Fabian: In der kurzen Zeit, in der wir Firewall: Zero Hour testen konnten, hat sich schnell abgezeichnet, dass das Spiel sehr Taktik basiert ist und die Kommunikation das A und O sind. Da wir bereits nach nur einer Minute unseren offensichtlich sehr ungeübten Teamkameraden verloren hatten, war es ziemlich knifflig nur zu zweit die Horden an Gegnern zu überstehen. Firewall ist, meiner Meinung nach, nichts für VR-Anfänger, da sogar ich als VR-Veteran Zeichen von „Motion-sickness“ während des Spielens spürte. Trotz allem ist der Spaßfaktor bei diesem Spiel sehr groß, doch es sollte nicht zu lange am Stück ohne Pause gespielt werden.

 

 

Auf dem Rathausplatz präsentierte sich auch Exit VR mit einem Stand. Das in Wien ansässige Exit VR verbindet den klassischen Escape Room mit VR-Elementen.(3)  Leider konnten wir dieses Angebot auf der Game City so kurzfristig nicht selbst testen, jedoch werden wir einen eigenen und ausführlichen Artikel über diesen Escape Room der besonderen Art zu einem späteren Zeitpunkt nachreichen, da es unser Interesse geweckt hat.

Abseits des großen Getümmels der VR-Experiences, neuen Triple A Titeln, Merchandise-Ständen, eSports-Tunieren und Cosplayern, gab es auf der Game City auch die Möglichkeit österreichische Indie-Entwickler kennenzulernen und ihre neuesten Kreationen zu testen. Nicht selten ist dabei auch ein interessantes Gespräch über das Leben als unabhängiger Videospielentwickler geführt worden und von den Sonnen- aber auch Schattenseiten einer Spieleentwicklung berichtet worden. Wir konnten dabei auch einige interessante und vielversprechende Titel wie beispielsweise „Celaria“ oder „Sikanda“ entdecken.

Unser generelles Fazit zur Game City fällt äußerst positiv aus. Den Veranstaltern ist ein tolles Event gelungen, das Alt und Jung die Möglichkeit gab sich kostenfrei mit allen Seiten der facettenreichen Gaming-Industrie zu beschäftigen. Wer bisher noch nicht auf der Game City war, kann es nächstes Jahr gerne nachholen und dann auch gleich die neuen, vielversprechenden VR-Titel und weitere Gaming-Neuheiten ausprobieren.

 

 

Autoren: Alexander Kimla, Fabian Kozich | Bildquellen: http://www.game-city.at/pressehttps://fm4.orf.at/stories/2942600/ |
Textquellen: (1) http://www.game-city.at/, (2) https://www.ps4source.de/firewall-zero-hour-fuer-psvr-im-test/, (3) https://exit-vr.de/wien/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.